Neue Termine für die 8. Staffel „Hinter den Bildern”

2016-01-15

Longe - 44LeningradGöran Gnaudschun, o.T. #31, aus „Longe – 44 Leningrad”, 1995

Die neuen Termine sind online:

Göran Gnaudschun
Hinter den Bildern VIII
Wochenendworkshops
19./20. März 2016
21./22. Mai 2016
09./10. Juli 2016
deutsch

Bewerbung jederzeit möglich!

Außerdem wird es in der 3. Juliwoche wieder einen Wochenworkshop geben, bei dem die Teilnehmer 6 Tage intensivst (gibt’s nicht, ich weiss, schreib ich aber trotzdem, weil das unmögliche Wort das Gefühl dieser sechs Tage am besten beschreibt) an einem selbstgewählten Thema arbeiten. Näheres wird demnächst veröffentlicht.

 

GG

Schönes Neues!

2016-01-01

Jahr rum GnaudschunD51920265Göran Gnaudschun, Jahr ´rum, 2016

Ich wünsche allen Fotografiegeisterten, die mit BerlinPhotoWorkshops – auf welche Art und Weise auch immer – verbunden sind, ein glückliches, erfolgreiches und gesundes Jahr 2016!

Bei mir beginnt in diesem Jahr auch etwas sehr Schönes:  von September diesen Jahres bis Ende Juli nächsten Jahres bin ich Stipendiat der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom.
Die Workshoptätigkeit wird aber trotzdem weitergehen, wenn auch die Veranstaltungen größere Abstände haben werden.

GG

PEPERONI BOOKS // FOTOFEVER 2015

2015-11-12

ff_2015Anlässlich der Paris Photo vom 12. bis 15. November 2015, läd Peperoni Books am Samstag
ab 15.00 Uhr zum Booksigning an den Stand von Hannes Wanderer: fotofever, W20!

Wir freuen uns auf Euer Kommen: Morgan Ashcom, Pierre Defaix, Michael Wolf, Thomas Hoepker, Andreas Trogisch, Ezra Nahmad, Kai-Olaf Hesse und André Lützen. 
Hope to see you in Paris!

Nachlass. Buchpräsentation

2015-10-05

Kai-Olaf Hesse_Nachlass_Peperoni Books 2015_StrayCatsPhotos: Kai-Olaf Hesse, Bilder aus einem vorgefundenen Nachlass

Am 9. Oktober 2015 um 19.00 Uhr stellen Kai-Olaf Hesse und Hannes Wanderer bei 25books in Berlin, nach Ginostra von Benedetta Großrubatscher, nun ihr zweites gemeinsam produziertes Buch vor: Nachlass. Wir freuen uns sehr auf Euer Kommen!

„Sehr schön, sehr berührend, traurig und rührend. Nicht nur traurig. Unheimlich. Verstörend. Und wieder rührend…
Und Göran hat ja so schöne und für deine Arbeit, für das Leben und Fotografieren passende und richtige Sätze hineingeschrieben – dafür möchte man den Kerl einfach drücken: Mach ein Polaroid! … Es ist anders, als im Display deiner Digitalkamera, weil etwas fest geworden war, was vorher flüssig war. Die Zeit zum Bild geronnen, nie mehr veränderbar: der Welt entnommen und ihr wieder hinzugefügt.
Oder: Wie schnell bewegt sich die Zeit? Eine Sekunde pro Sekunde. Das ist von solch lakonischer Melancholie. Und umgekehrt. Das schafft eigentlich nur Kaurismäki. Da stehen Sätze, die möchte man nehmen und jemandem vorlesen und die Bilder zeigen und sagen: Schau mal!“ (Andreas Mader)

„… hier liegt das Buch, und mit leisem Verlangen signalisiert es unentwegt, aufgeschlagen zu werden. Das Cover ist atemberaubend. Der Mann mit Hut, die Frau, die geht. Die Geschichte, die folgen wird. Und dann, klein, aber mit Punkt: Nachlass. Hat auch etwas mit Nachlassen zu tun, kommt mir in den Sinn. Die Lebensenergie, die geht.
Die Bilder dann ein Stream of Memory, subjektiv, nie willkürlich gesetzt, schön narrativ, ganz merkwürdig intim, einmal irritierend. Ein kleines Buch über die großen Dinge des Lebens, das wird schnell klar. Da ist ein Meister am Werk. Es fällt schwer, Worte zu finden. Bin noch ganz bewegt.“ (Christoph Schaden)

Martin Gerner im Atelier für Photographie

2015-08-30

Martin GernerMartin Gerner, „Waffe hinterm Tor” aus: Finding Afghanistan

Die Aktivitäten im Atelier für Fotografie gewinnen an Intensität. Jörg Steinbach stellt in den Räumen, in denen auch die BerlinPhotoWorkshops stattfinden, ganz schön was auf die Beine! Aber lesen Sie selbst aus der Ankündigung, die ich hier einfach C&P-mäßig übernommen habe:

Der Krieg am Hindukusch – das sind überwiegend Erzählungen über deutsche und ausländische Soldaten und ihre Schicksale. Weitgehend unbekannt sind Alltag und Lebenswirklichkeiten der Menschen vor Ort, ihre Anstrengungen und Versuche trotz des Konfliktes Fortschritt und Bleibendes zu hinterlassen, das Glück im Unglück zu finden.
Der Fotojournalist, freie ARD-Korrespondent und Dokumentar-Autor Martin Gerner hat Afghanistan seit 2001 intensiv bereist und vor Ort immer wieder ohne die Beschränkungen militärischer embeds gearbeitet. Seine Begegnungen mit Menschen in Kabul und in den afghanischen Städten stehen im Zentrum der Ausstellung Finding Afghanistan. Kriegsalltag zwischen Traum und Trauma, Sehnsucht und Gewalt.

„Modernes Leben mit unabhängigen Vorzeichen unter den Bedingungen Afghanistans bedeutet immer auch eine Kampfansage an Taliban und gewendete warlords“, so Martin Gerner. „Für die junge Generation geht es um den Wunsch nach Fortkommen und persönlicher Entwicklung trotz endemischer Gewalt. Es gibt ein enormes Potenzial und die Vorstellung teilzuhaben an der globalen Welt. Den Wunsch nach einem Dialog auf Augenhöhe – all das begegnet mir bei meiner Arbeit immer wieder“.

Am Sonntag, 6. September 2015, 18h, gibt es zusätzlich eine Begegnung mit bebilderten Eindrücken und Martin Gerner zum Thema Afghanistan.

Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-17h und nach Vereinbarung

Atelier für Photographie
Christburger Strasse 18
10405 Berlin
Tel: 0173 9524982
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-17h und nach Vereinbarung

www.photographieberlin.de
www.martingerner.de
www.generation-kunduz.com

Kopfkino ohne Handlung

2015-08-28

#29

Monika Müller-Schauenburg, Tronçon d´une voie ferrée – Wegstrecke, #29

Monika Müller-Schauenburg schaut viel aus dem Fenster. Besser als Fernsehen. Gut, dass viel passiert, die Landschaft zieht nämlich vorbei und erzeugt im Kopf einen eigenen Film. Ich selbst werde immer ganz leer davon. Angenehm. Monikas Bilder setzen nicht auf Attraktion oder das gewaltige Bild. Mehr auf das stille Sehen auf ein stilles Bild. Auch angenehm. Landschaft wie ein Fluss. Der Weg von Tübingen nach Berlin ist weit, Zeit für viele Bilder: im Kopf und in der Kamera. Manchmal gibt es Konstellationen, die wie sorgfältig komponiert wirken, König Zufall macht Geschenke. Die kreative Arbeit beginnt dann in der Auswahl. Es ist das Flüchtige, das Nichtgreifbare, das sich in ein Bild formt.

GG

BS-B-BS

Monika Müller-Schauenburg, Tronçon d´une voie ferrée – Wegstrecke, #21

Art-Road-Way Kunstschule am Schönbuch
Raiffeisenstrasse 1
3
72119 Ammerbuch-Breitenholz

Eröffnung: 06. Sept. 2015, 14.00 – 17.30

Dauer der Ausstellung: 07. – 28. Sept. 2015

www.art-road-way.de Continue Reading »

Hinter den Bildern 7. Staffel

2015-08-21

Workshop "Was Du siehst. 2015"Göran Gnaudschun, Stena-Line, 2015

Die halbjährliche Workshopstaffel Hinter den Bildern geht in die siebente Runde. Dank an alle, die bisher bei mir waren! Im kommenden Turnus gibt es aus Zeitgründen ausnahmsweise nur zwei Termine:

17./18. Oktober 2015
09./10. Januar 2016

Die Workshops sind gut gebucht und finden ohne Wenn und Aber statt. Es sind nur noch wenige Plätze frei.

GG

 

Ginostra – Buchpräsentation bei 25books

2015-08-19

0728 001

Am Freitag, den 21. August um 19 Uhr wird Benedetta Großrubatschers wunderschönes Buch Ginostra bei  25books vorgestellt. Natürlich werden auch Bilder an der Wand hängen, natürlich wird Benedetta da sein und Bücher signieren und natürlich seid Ihr herzlich eingeladen!

21. August 2015   19 Uhr
25books
Brunnenstraße 152
10115 Berlin

Was Du siehst. Abschlussausstellung. 25. Juli 2015.19 Uhr

2015-07-23

_DSC4696Peter Czikowski, Berlin, 2015

Zu der Abschlussausstellung zum Workshop „Was Du siehst.“ laden wir herzlich alle Interessierte in die Christburger Straße 18, 10405 Berlin ein.

Zu sehen sind Arbeiten von Angela Oswald, Anja Müller, Marrigje de Maar, Nastassja Nefjodov, Peter Czikowski, Peter Hadorn und Willy Generotzky.

25. Juli 2015

Ab 19 Uhr

BerlinPhotoWorkshops
Atelier für Fotografie
Christburger Str. 18
10405 Berlin

Die auszustellenden Arbeiten entstehen gerade, davon zeigen wir hier außer dem Opener von Peter Czikowski ertsmal nocht nichts, aber es gibt ein paar schöne Resultate der Aufwärmübung Planquadrat. Continue Reading »

Villa-Massimo-Stipendium an Göran Gnaudschun

2015-07-23

Ein Jahr Rom. Wird großartig. Ich freu‘ mich drauf.

Mitstipendiaten sind:

Nekazet Ekici, Berlin (Bildende Kunst), Heike Geißler, Leipzig (Literatur), Göran Gnaudschun, Potsdam (Bildende Kunst), Torsten Herrmann, Berlin (Musik), Nina Jäckle, München (Literatur), Anna Kubelik, Berlin (Architektur), Hartmut Lange, Berlin (Literatur), Daniel Roth, Schramberg (Bildende Kunst), Lisa Streich, Köln (Musik)

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2015/07/2015-07-22-bkm-rom-preis.html?nn=402566

Weil es schon so ewig lange her ist, dass ich das letzte Mal in Rom war, gibt es leider kein Bild dazu.

GG

Next »