2014-08-12

Berlin Alexanderplatz 2010-2013
Göran Gnaudschun, Fähre, Seyðisfjörður, 2014

Anwesenheitsnotiz

Nach einer vierwöchigen Islandreise bin ich wieder zurück. In der Zeit meiner Abwesenheit gab es einen Artikel von Kerstin Stremmel in der Neuen Zürcher Zeitung, den ich den Besuchern dieser Seite nicht vorenthalten möchte.

http://www.nzz.ch/feuilleton/buecher/mehr-als-nur-ein-butterbrot-1.18356382

WILD – Tiere in der zeitgenössischen Fotografie

2014-06-30

012_bearbeitet_usm2_blogPhoto: Kai-Olaf Hesse, aus Depot_Bilder 2001–2006

Ausstellung in der Alfred-Erhardt-Stiftung, Berlin. Eröffnung: Freitag, 4. Juli 2014, 19.00 Uhr / mit Arbeiten von: Subhankar Banerjee, Katja Bilo, Nadine Blanke, Ursula Böhmer, Thorsten Brinkmann, Franck Christen, Sinje Dillenkofer, Amin El Dib, Daniel und Geo Fuchs, Mishka Henner, Kai-Olaf Hesse, Dieter Hinrichs, Birgit Kleber, Martin Klimas, Ingar Krauss, Silke Krüger, Andrei Liankevich, Carina Linge, Vera Mercer, Ralf Meyer, Thilo Mokros, Bernhard Moosbauer, Stefan Moses, Dan Nelken, Pierpaolo Pagano, Marc Peschke, Romana Prinoth, Christiana Protto, Ria Patricia Röder, Arno Schidlowski, Alnis Stakle, Bernd Telle, Jens Ullrich, Alexandra Vogt, Marc Volk, Sascha Weidner, Tina Winkhaus, Harf Zimmermann

Eine Ausstellung zeitgenössischer Tierfotografie „WILD“ zu nennen, obwohl es sich weder um Fotografien ausgesprochen wilder noch um wild gewordener Tiere handelt, ist durchaus ironisch zu verstehen. Der Titel spielt auf das Instinktgesteuerte und Ungezähmte an, das uns sprachbegabte Vernunftwesen von den Tieren unterscheidet. Continue Reading »

Heimat? Osteuropa in der zeitgenössischen Fotografie

2014-05-29

from the series "Festland/Solid Ground" 2004/2006Göran Gnaudschun, Wolke, Ljubljana, aus „Festland“, 2004

Jessica Backhaus | Göran Gnaudschun | Annette Hauschild
Joachim Hildebrand | Anastasia Khoroshilova | Ingar Krauss
Andrej Krementschouk | Wiebke Loeper | Frank Mädler
Vesselina Nikolaeva | Dana Popa | Tomáš Pospěch
Žaneta Zmudová

»Heimat« ist ein vielschichtiger Begriff. Die Ausstellung versteht sich als eine Art Versuchsanordnung: Continue Reading »

Michael Schmidt ist gestorben

2014-05-26

Wie viele hat er beeinflußt… Wie wird dieser Anker, ja Meilenstein, der irgendwie immer da war – eine Konstante im “Hintergrund” – fehlen! Zwei hörenswerte Nachrufe finden sich hier: Meister der Grautöne – der Photograph Michael Schmidt (Dradio) und Ulf Ermann Ziegler im Gespräch (DLF).

Städtische Galerie Neunkirchen

2014-05-19

Einladung Gnaudschun Neunkirchen 470 PxGöran Gnaudschun, Flyer Neunkirchen, 2014

Der „Alexanderplatz” geht ins Saarland: Vom 23. Mai bis zum 3. August 2014 finden die Bilder in der Städtischen Galerie Neunkirchen ihr zu Hause. Schöne Räume, ähnlich groß wie das Haus im Lützowplatz in Berlin. Also gibt’s die ganze Arbeit zu sehen! In Neunkirchen habe ich schon zweimal ausgestellt: 2006 mit dem Literatur-Fotografie-Projekt Last&Lost und 2007 in einer Gruppenausstellung über das Portrait IM ANGESICHT – Aktuelle Porträtfotografie, beides mitkuratiert von Rudolf Scheutle. Die Galerie ist in einer wirtschaftlich schwierigen Gegend ehemaligen Kohlebergbaus und gerade deshalb ganz besonders mit ihrer guten, sehr zeitgenössischen Arbeiten. Cornelia Schleime, Justine Otto und Arvid Boecker haben dort schon ausgestellt. Ich fühle mich über die Zeit hinweg in guter Gesellschaft.

GG

Eröffnung: Freitag, 23. Mai 2014, 19.00 Uhr

Begrüßung: Jürgen Fried, Oberbürgermeister der Kreisstadt Neunkirchen
Einführung: Nicole Nix-Hauck, Leiterin der Städtischen Galerie Neunkirchen

Öffentliche Führungen: Sonntag, 15. Juni 2014, 15.00 Uhr, Sonntag, 03. August 2014, 15.00 Uhr

Städtische Galerie Neunkirchen
Marienstraße 2
D-66538 Neunkirchen

staedtische-galerie-neunkirchen.de

Einer von uns!

2014-05-02

FX01 047Torsten Schumann, o.T., aus Wild aus Sauerkraut, ongoing project

Torsten Schumann ist beim Fotowettbewerb „FEX – Experimentelle Fotografie und Bilder aus dem Untergrund” im Künstlerhaus Dortmund einer der Auserwählten. Herzlichen Glückwunsch!

Kraftvolle, verstörende und rätselhafte Arbeiten werden ausgestellt, unter anderen auch von den mir persönlich bekannten Künstlern Paula Muhr und von Fred Hüning.

Das Künstlerhaus Dortmund hat mit einem Fotowettbewerb den Fokus auf die neusten Entwicklungen aus diesen Bereichen gerichtet. Aus 234 Bewerbungen wurden von der Jury zehn Arbeiten ausgewählt, die nun in einer Ausstellung im Künstlerhaus Dortmund präsentiert werden. Die Eröffnung ist heute abend um 20 Uhr! Am Abend erscheint der Katalog „Bilder aus dem Untergrund – Zeigen und Verbergen“ im Druckverlag Kettler, und ab 22.00 wird mit Stuntcat gefeiert und getanzt!

Während der Ausstellung werden der MAGAZIN SALON und das BUCHLABOR zu Gast im Künstlerhaus sein. In bester Salon-Atmosphäre werden Fotobücher, Magazine und Raritäten aus aller Welt gezeigt.

Künstlerhaus Dortmund
Sunderweg 1
D-44147 Dortmund

Öffnungszeiten: Do – So 16 – 19 h

fex-fotowettbewerb.de

Photonews Nr. 5/14

2014-04-28

Gnaudschun, Lena liestLena liest, 2013

Photonews Nr. 5/14

In der aktuellen Photonews ist ein Beitrag von Andreas Langen über das Buch „Alexanderplatz”. Ich freu mich!
Gibt’s nicht online. Muss man kaufen.

Terminverschiebung: Gegenüber – Portraits und mehr

2014-04-27

morgenGöran Gnaudschun, Emilie, 2013

Leider muss ich den Termin des Portraitworkshops Gegenüber – Portraits und mehr verschieben! Statt vom 28. Juli bis zum 02. August geht der Workshop jetzt vom 11. bis zum 16. August 2014.

12. April 2014: Buchvorstellung und Lesung im Potsdamer Theater

2014-04-02

nb karte april hot 014-1

Das Buch „Alexanderplatz“ von Göran Gnaudschun wird in der Reihe „nachtboulevard” in der Reithalle des „Hans-Otto-Theaters” vorgestellt. Göran Gnaudschun liest aus seinen Texten, zeigt seine Bilder und wird vom Kulturwissenschaftler Christoph Ribbat zu seiner Arbeit befragt.

Prof. Dr. Christoph Ribbat lehrt an der Universität Paderborn „Amerikanische Literatur und Kultur“, sein Interessenspektrum ist extrem vielfältig, so hat Ribbat Bücher wie Basketball, eine Kulturgeschichte, Religiöse Erregung: Protestantische Schwärmer im Kaiserreich, Blickkontakt – Zur Beziehungsgeschichte amerikanischer Literatur und Fotografie 1945-2000 geschrieben und u.a. das recht erfolgreiche Buch Mit den Dingen leben. Zur Geschichte der Alltagsgegenstände herausgegeben.
In der Fotografieszene hat er sich durch seine abwechslungsreiche, weithin assoziative und frische Art auf Bilder zuzugehen einen Namen gemacht. So hat er 2003 das Vorwort für die Anthologie „Silver & Gold – Klasse Rautert / Fotografie“ geschrieben, es gibt im Netz z.B. einen sehr schönen Text über Ute Behrend mit dem schönen Titel „Eins ist die einsamste Nummer” und ein aufschlussreiches Interview mit Philip-Lorca diCorcia.

Der Abend wird musikalisch von Christian Uibel am Klavier und Meike Fink an der Stimmer abgerundet. Passenderweise präsentieren sie eigenwillige Interpretationen von Jens-Rachhut-Liedern. Jens Rachut ist Sänger von Punk-Bands wie Blumen am Arsch der Hölle, Dackelblut und Kommando Sonne-nmilch gewesen.

Den Büchertisch übernehmen Andy und Steffi von der Buchhandlung Viktoriagarten.

Hans Otto Theater
Schiffbauergasse 11
14467 Potsdam

www.hans-otto-theater.de

>Download Flyer<

Nachtrag: Irrtümlich stand hier als Datum noch der 12. Mai 2014, das ist jetzt korrigiert.

Ausstellungsende Lützowplatz

2014-04-02

02D5129024

Am Sonntag, 30. April ging nach anderthalb Monaten die Ausstellung „Alexanderplatz” im Haus am Lützowplatz in Berlin zu Ende. Das Interesse war groß: 1600 Besucher und ein volles Gästebuch mit nachdenklichen Kommentaren von Besuchern und freudigen Grüßen vom Alex.

Für alle, die die Ausstellung nicht sehen konnten, gibt es hier die Ausstellungsansichten.

Next »